Jetzt werden die Messer gewetzt und zwar die Kochmesser. Aber keine Angst, denn wir meinen das Ganze wortwörtlich.

Kennen Sie das?

Sie möchten sich zum Abendbrot einen leckeren Tomatensalat machen aber Ihr Messer schafft es nicht, die Schale der Tomate zu durchschneiden?

Stattdessen zerdrücken Sie die Frucht und der gesamte Inhalt verteilt sich auf der Schneideunterlage. Im schlimmsten Fall rutschen Sie dabei noch ab und verletzen sich. Das passiert, wenn Sie mit einem stumpfen Küchenmesser arbeiten.

Jedes Messer wird zwangsläufig nach einer gewissen Zeit stumpf, selbst wenn es ein qualitativ hochwertiges Messer aus Stahl ist.

 

Warum werden Messer überhaupt stumpf?

Die Schneidekante ist die dünnste, aber auch die schärfste Stelle des Messers. Durch den Gebrauch nutzt sich diese ab, die Schneide wird stumpf und ungleichmäßig.

Selbst die beste Klinge aus dem hochwertigsten Stahl verliert bei einer häufigen Benutzung irgendwann ihre Schärfe. Die Schneide ist hauchdünn und wird beim Schneiden in das Material hinein gedrückt, was eine hohe Belastung für die Schneidekante darstellt – sie nutzt sich ab. Dadurch wandert die Kante immer weiter nach oben und wird somit immer breiter, das Resultat ist eine stumpfe Klinge, bei der zum Schneiden viel Kraft und Druck aufgewendet werden muss. Auch die entstandenen Unregelmäßigkeiten auf der Klinge, sorgen dafür, dass das Messer an Schärfe verliert.

Sobald Sie Druck ausüben müssen, ist es an der Zeit, Ihr Küchenmesser zu schärfen, dies sollten Sie in regelmäßigen Abständen tun.

Profiköche schärfen ihre Messer in kurzen Zeitabständen, denn so befinden sich die Messer in einem kontinuierlich scharfen Zustand. Ist die Klinge erst einmal stumpf, muss mit einem groben Schleifmittel viel Material von der Schneidekante abgeschliffen werden, um diese wieder zu schärfen.

Nehmen Sie sich also mindestens einmal im Jahr Zeit, um die Messer zu wetzen, Sie werden es nicht bereuen, im Gegenteil, denn so haben Sie stets scharfe Messer und bekommen nicht mehr Tomatenpüree statt Tomatensalat.

Damit wären wir aber auch bei der wichtigen Frage:

 

Welche Methoden gibt es, um ein Kochmesser zu schärfen?

Die wohl bekanntesten Elemente, um ein stumpfes Küchenmesser und Kochmesser zu schärfen sind der Wetzstahl und der Schleifstein.

Diese beiden sind das klassische Zubehör zum Messerschärfen. Der Wetzstahl besteht aus einem Griff mit einem daran befestigten langen Stab aus hochgehärtetem Stahl. Dieser ist in den meisten Messerblöcken und Messersets enthalten, im Gegensatz zum Schleifstein, der meistens nicht in einem solchen Set inbegriffen ist.

Das Schärfen auf einem Schärfstein ist die Königsdisziplin, da man hier freihändig agiert – wer diese Technik einmal beherrscht, kann auf den verschiedensten Steinen ein Messer schleifen.

Es lohnt sich also, in diese beiden zu investieren und ein solches Zubehör in der eigenen Küche zu haben, da Sie so Ihre Messer jeder Zeit schärfen können, schauen sie in unseren Online Shop vorbei.

 

Wie werden Messer wieder scharf?

Beim Schleifen eines Messers kommt es immer auf den richtigen Winkel an, dieser beträgt um die 15 bis 20 Grad, dabei kommt es auf die Breite der Klinge an.

Um den richtigen Winkel zu finden, können Sie ein Geodreieck zur Hilfe nehmen. Sie können aber auch ungefähr schätzen, dafür setzen Sie das Messer senkrecht, also in einem 90 Grad Winkel auf das Schärfgerät, nehmen davon die Hälfte also 45 Grad und dann nochmal ein wenig mehr als die Hälfte und sie sind bei ca. 20 Grad.

Das Messer muss im Halbkreis mit der gesamten Klinge über das Schärfgerät gezogen werde. Zudem wird immer gegen die Klinge gearbeitet, die Ausnahme bildet ein Lederrieben, hier wird die Klinge mit dem Rücken voran über das Leder gezogen.

 

Tipps, wie Sie Ihre Messer schützen können

Jedes Messer wird irgendwann stumpf, doch es gibt Wege, wie Sie ein schnelles Abstumpfen vermeiden können:

  1. Legen Sie Ihr Messer nicht in die Spülmaschine. Das aggressive Spülmittel greift das Messer an.
  2. Reinigen Sie Ihr Messer nicht mit einem groben Schwamm. Hochwertige Messer mit feingeschliffenem Stahl sind antibakteriell, da sich Keime schlecht darauf festsetzen können. Ein feuchtes Tuch reicht zur Reinigung.
  3. Bewahren Sie Ihr Messer sicher auf. Durch die ständige Bewegung in einer Schublade und das damit verbundene Schlagen an andere Metalle, werden Messer schneller stumpf. Um Ihre Messer zu schützen können Sie einen Messerschutz verwenden oder die Klinge in einer Messerscheide (wie die Ledersteckscheide unserer ChefsTalk Knives) sichern. Ein alternativer Aufbewahrungsort ist ein Messerblock, in diesem sind die Küchenmesser stets sichtbar und greifbar und stehen schnell zur Verfügung, wenn sie in der Küche gebraucht werden. Zudem macht ein solcher Messerblock mit hochwertigen Germancut Kochmessern auch optisch was her, vor allem die Kochmesser für Profis.

Werden Küchenmesser und Kochmesser falsch oder gar nicht gepflegt, so können diese durchaus sogar völlig unbrauchbar werden.

 

Fazit zur Pflege von Kochmessern

Egal ob Gemüsemesser Allzweckmesser, Kochmesser oder Brotmesser – alle bedürfen Schutz und müssen regelmäßig geschärft werden.

In Zukunft erfahren Sie auf unserm Blog alles über unsere Germancut Produkte und wie Sie dieses pflegen können.

Außerdem versorgen wir Sie mit spannenden Themen rund ums Messer, wie beispielsweise zum Brotmesser, dem Gemüsemesser, dem Santoku (das japanische Allzweckmesser) und unseren Bestecksets sowie unseren Kochmessern.

Zudem geben wir Ihnen nützliche Tipps für Ihren Umgang mit Messern und für Ihre Küche.